background image

Forschungsplattform Klimawandel - Forschungskompetenzen nutzen, Klimawandel gestalten

Brandenburg muss seine besonderen Potenziale in Forschung und Wirtschaft sowie seine naturräumliche und agrarstrukturelle Ausstattung nutzen, um sich den Herausforderungen des Klimawandels zu stellen und Lösungen für die Energieversorgung der Zukunft zu entwickeln. Unter Einbindung der maßgeblichen Akteure in Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung wurde zu diesem Zweck die Forschungsplattform Klimawandel ins Leben gerufen. Ziel dieser Initiative ist es, die an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen vorhandene Expertise besser zu vernetzen, die Nachwuchsförderung zu koordinieren und zu stärken, die Wettbewerbsfähigkeit von Forschung und Technologieentwicklung und die Attraktivität des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts nachhaltig zu steigern sowie den Raum Brandenburg-Berlin als Modellregion für das wissenschaftliche Verständnis und den Umgang mit den Folgen des Klimawandels im nationalen und internationalen Kontext zu platzieren.

Federführende Institution / Lead Partner: 
GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ Potsdam), Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Weitere beteiligte Institutionen: 
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI); Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ); Brandenburgische Technische Universität Cottbus (BTU); Fachhochschule Brandenburg (FHB); Fachhochschule Lausitz (FHL); Fachhochschule Potsdam (FHP); Freie Universität Berlin (FUB); Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) (HNE), ehemals Fachhochschule Eberswalde (FHE); Humboldt-Universität zu Berlin (HUB); Technische Hochschule Wildau (FH) (TH Wildau), ehemals Technische Fachhochschule Wildau (TFH); Universität Potsdam (UP); Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT); Astrophysikalisches Institut Potsdam (AIP); Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) e.V.; Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) im Forschungsverbund Berlin e. V.; Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren/Erfurt (IGZ) e.V.; Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS); Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) e. V.; Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Müncheberg; Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPI-KG); Deutscher Wetterdienst (DWD); Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE); Industrie- und Handelskammer Potsdam
Ansprechpartner: 
Dr. Markus J. Schwab (Deutsches GeoForschungsZentrum), Tel.: 0331/2881002, E-Mail: mschwab@gfz-potsdam.de; Dr. Christine Bounama (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V.), Tel.: 0331/2882695, E-Mail: Bounama@pik-potsdam.de