background image

KLIFF-IMPLAN - Implementierung von Ergebnissen aus "KLIFF" (Klimafolgenforschung - Szenarien für die Klimaanpassung) in der räumlichen Planung in Niedersachsen

Das Projekt IMPLAN ist ein Teilprojekt des vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur aus Mitteln der Stiftung Volkswagenwerk geförderten Forschungsverbundes KLIFF - Klimafolgenforschung Szenarien für die Klimaanpassung. In KLIFF arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 21 Universitäten und Forschungseinrichtungen. Koordiniert wird der KLIFF-Verbund vom Forschungszentrum Waldökosysteme an der Universität Göttingen.

Die Auswirkungen des Klimawandels weisen regionale Bezüge mit entsprechenden Konsequenzen für die räumliche Planung auf. Eine rechtzeitige raum- und flächenbezogene Anpassung an den Klimawandel kann Gefahrensituationen entschärfen, das Schadenspotential reduzieren und somit die volkswirtschaftlichen Kosten des Klimawandels und die Belastungen für Mensch und Umwelt verringern. IMPLAN ist daher in erster Linie als Dienstleistung für die Planungspraxis, insbesondere die niedersächsische Regionalplanung, angelegt und handlungs- und umsetzungsorientiert. IMPLAN hat zum Ziel, eine wirksame Implementierung der Ergebnisse von allen relevanten KLIFF-Projekten in die Planungspraxis zu gewährleisten und somit die Umsetzung von regionalen Anpassungsstrategien zu ermöglichen. Dies geschieht durch Vorschläge und Anregung konkreter Umsetzungsprozesse in der Modellregion Hannover und durch den Aufbau einer internetbasierten Vernetzungsplattform zwischen Wissenschaft und Praxis. Durch Bestandsaufnahme möglicher Auswirkungen des Klimawandels und Inventarisierung der Instrumente der Raumordnung wird zunächst eine Gefährdungsanalyse für Niedersachsen durchgeführt. Darauf folgt der Aufbau eines IMPLAN-Arbeitsnetzwerks durch Vernetzung von KLIFF-Experten mit Praktikern aus verschiedenen Fachplanungen in einer IMPLAN-AG. Die Entwicklung von Anpassungsmaßnahmen wird durch Transferforschung und Austausch mit der Praxis erreicht.

Federführende Institution / Lead Partner: 
Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL), Hannover
Weitere beteiligte Institutionen: 
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, Arbeitsgruppe Raumplanung und die Region Hannover, Dezernat für Umwelt, Planung und Bauen
Laufzeit: 
Januar 2009 bis Dezember 2013
Ansprechpartner: 
Dipl.-Geogr. Enke Franck (ARL), Tel.: 0511/34842-47, E-mail: Franck@arl-net.de