background image

DISFLOOD - Disaster Information System for Large-Scale Flood Events Using Earth Observation

Im DISFLOOD Projekt wurde mit Hilfe von aktuellen Methoden der Fernerkundung, Modellierung und der Einbeziehung von sozioökonomischen Daten ein Hochwasser-Informationssystem für große Flusseinzugsgebiete in Deutschland entwickelt. Damit soll eine schnellere Gefährdungs- und Schadensabschätzung gewährleistet sowie die Erhöhung der öffentlichen Aufmerksamkeit und die Unterstützung von politischen Entscheidungsträgern erreicht werden.
Hierbei beteiligte sich das DLR mit dem Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation durch seine Kompetenzen im Bereich Fernerkundung, Notfallkartierung und Katastrophenmonitoring, während das GFZ mit der Abteilung Ingenieurhydrologie seine Expertise im Bereich der hydrologischen und hydraulischen Prozessmodellierung beisteuerte. UNU-EHS stellte für DISFLOOD das Expertenwissen zur Vulnerabilitäts- und Gefährdungsbeurteilung unter anthropogenen Gesichtspunkten zur Verfügung.
Das Informationssystem wurde in Form eines interaktiven WebGIS realisiert und steht auf der Homepage des Projektes zur Verfügung.

Federführende Institution / Lead Partner: 
United Nations University, Institute for Environment and Human Security (UNU-EHS)
Weitere beteiligte Institutionen: 
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR); GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ); Institute for Environment and Human Security, United Nations University (UNU-EHS)
Laufzeit: 
2005 bis 2008
Ansprechpartner: 
Dr. Jörn Birkmann (UNU-EHS), Tel.: 0228/ 815 0208, E-mail: birkmann@ehs.unu.edu