background image

MOVE - Methoden zur Verbesserung von Vulnerabilitätsanalysen und Bewertungen in Europa

MOVE beschäftigt sich mit der Entwicklung von auf Indikatoren gestützten Methoden und Konzepten der Vulnerabilitätsbewertung gegenüber Naturgefahren in Europa. Dabei soll zum einen ein skalen- und gefahrenunabhängiges Rahmenkonzept entwickelt werden, welches Aspekte der physischen, ökologischen, ökonomischen, sozialen, kulturellen und institutionellen Vulnerabilität für verschiedene Naturgefahren in verschiedenen Skalen erfassbar macht. Zum anderen werden aufbauend auf diesem generischen Rahmenkonzept unterschiedliche Methoden zur Erfassung von Vulnerabilität entwickelt und in Modellregionen getestet. Die Methoden berücksichtigen Überflutungen, Hitzewellen, Dürren, Rutschungen und Muren, Erdbeben, Waldbrände und Stürme.

Federführende Institution / Lead Partner: 
Centro per lo Studio delle Condizioni di Rischio e della Protezione Civile, Universität Florenz, Italien (CESPRO) Institute for Environment and Human Security; United Nations University, Bonn, Deutschland (UNU-EHS) - Scientific Director
Weitere beteiligte Institutionen: 
BRGM - Bureau de recherches géologiques et minières, Orléans, Frankreich (BRGM); Zentrum für Geoinformatik, Universität Salzburg, Österreich; European Academy Institute for Applied Remote Sensing, Bolzano, Italy (EURAC); Atlas Innoglobe Tervezö és Szolgáltató, Budapest, Ungarn (ATLAS); Department of Geography, King's College, University of London, United Kingdom (KCL-AC); Norwegian Geotechnical Institute, Oslo, Norwegen (NGI); Rupprecht Consult Forschung und Beratung GmbH, Köln, Deutschland (RC); International Centre for Numerical Methods in Engineering, Technical University of Catalonia, Barcelona, Spanien (CIMNE); Institute for Environment and Human Security, United Nations University, Bonn, Deutschland (UNU-EHS); Institut für Raumplanung, Technische Universität Dortmund, Deutschland (UNIDO) Faculty of Letters, University of Oporto, Portugal (FLUP) Institut für Geographie und Regionalforschung, Universität Wien, Österreich (UNIVIE)
Laufzeit: 
2008 bis 2011
Ansprechpartner: 
Prof. David Alexander, E-mail: david.alexander@unifi.it